Die Welt in Wort und Bild - Heute: Ich kanns nicht mehr sehen!

Forschern der University of Massachusetts ist es gelungen, einen weiteren Menschheitstraum zu erfüllen: Dinge unsichtbar machen. Das 40köpfige Konsortium forschte im Auftrag von Gerda Slupinskis, einer Kommerzienratgattin aus Boppard. Seit eine unsägliche Häufung alkoholbedingter Entgleisungen und Ausschweifungen auf einer Jubiläumsfeier der Kreisfeuerwehr ihr gesellschaftliches Ansehen unwiederbringlich zerstörte, war es ihr sehnlichster Wunsch unsichtbar zu sein. In einem Festakt wurde Frau Slupinski am Mittwoch nun vom scheidenden US-Präsidenten George W. Bush unsichtbar gemacht.

 

Die Anwendungsmöglichkeiten scheinen denn auch schier endlos. So lässt es jedenfalls ein vom Forscherteam veröffentlichtes Memorandum erahnen, in dem sämtliche 290 bis dato erfolgreichen Unsichtbarmachungen aufgeführt sind. Vielfach lassen diese bereits die praktische Relevanz und Tragweite dieser Innovation deutlich werden. Wir zeigen Ihnen an dieser Stelle exklusiv einige der eindrucksvollsten Anwendungen (Auf erstes Bild klicken):

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    , (Montag, 08 Dezember 2008 23:05)



    !